Jungbusch von Aalborg (DK)

“Dänemark wird oft als das Land bezeichnet, in dem es sich am besten leben lässt.  Der starke Wohlfahrtsstaat sorgt für wirtschaftliche Gleichstellung in der Gesellschaft, und es gibt fast keine Korruption.  Umfragen haben mehrmals gezeigt, dass die Dänen zu den glücklichsten Menschen der Welt gehören.”

So steht es auf der offiziellen Website des dänischen Staates. Gilt dies auch für die Bewohner von Aalborg Øst, dem Jungbusch von Aalborg, einer hyggeligen Stadt am Limfjord in Nord-Jütland?

Aalborg Teater 9220

“9220: Portræt af en bydel”, Borgerscenen, Aalborg Teater (DK)

Von der Bürgerbühne (Borgerscenen) des Aalborg Teater erhoffe ich mir einen Einblick. In ihrer Produktion 9220: Portræt af en bydel (Porträt eines Stadtteils) berichten fünf Bewohner, wie es sich lebt in dem Stadtteil, was es heißt sozial benachteiligt zu sein und wer dafür verantwortlich ist. Aber auch welche Möglichkeiten sich durch eine Vielfalt von 155 Nationalitäten in der Stadt auftun, warum es so cool ist, dort zu leben. Es lohnt sich immer auch einmal über den Zaun zu schauen, wie andere mit gesellschaftlichen Integrationsfragen umgehen, gerade nach Dänemark, um aus seinen eigenen eingefahrenen Denkmustern auszubrechen.

Sehen wir uns am Di, 24.03.15, 18:00 Uhr im Studio des NTM beim Bürgerbühnenfestival? Würde mich freuen. Übrigens: es gibt deutsche Übertitel.

Infos und Karten gibt es hier.