Eine Station für Utopie?

utopie
Hafiz vor der Schenke
Hafis vor der Schenke. Quelle: Public Domain via Wikipedia.de.
Das Bild ist im Original in der Kunsthalle Mannheim zu bewundern.
Braucht man(nfrau) Kunst? Welch alberne Frage. Natürlich braucht es Kunst. Künste aller Art, Richtungen, Gestaltungen, am liebsten in allen Ecken und ja. Also ehrlich, welche Frage. Aber warum?
Äh ja. Genau, gar nicht so einfach zu beantworten. Vor allem: Wer bestimmt eigentlich was Kunst ist? („Ist das Kunst oder kann das weg?“ Eine der beliebtesten Fragen auf Twitter, immer mit Bildchen.) In Hinblick auf die Form „Bürgerbühne“ vielleicht gar nicht so abwegig die Frage. Die Frage nach der Kunst. Die Frage nach der Freiheit der Kunst, wenn so viele Sponsoren mitbestimmen.
Neugierig?
Am Vorabend des 2. Bürgerbühnenfestivals denken ein paar schlaue Menschen darüber nach. In der Utopiestation. Nein, keine Tanke, kein neuer Club, eine Veranstaltung des Nationaltheaters mit Heinrich Böll, äh, nein in Kooperation mit dem Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, der Heinrich Böll Stiftung (Bundesstiftung und Landesstiftung Baden-Württemberg) und dem Kulturbüro der MRN. (← Europäische Metropolregion Rhein Neckar.)
Mit der Intendantin Amelie Deuflhard (Kampnagel Hamburg), dem Künstler und österreichischen Politiker Wolfgang Zinggl (Wochenklausur, Die Grünen) u.a.

Es gibt ein Kulturbüro der MRN? Interessant. Was machen die da? Mal gucken gehen.